Hotel 5-Sterne sup. „InterContinental Düsseldorf“

„Business Diamond 2009“

254 Zimmer und 32 Suiten

Innenarchitektur: Projektleitung und künstlerische Leitung: Überarbeitung der Raumkonzeption und Neuentwurf der „public areas“, d.h. Bar, Lobby, Eingangshalle, Restaurant, außerdem einer Raucherlounge und einer exklusiven Spa / Leisure Suite.
Exklusive Entwürfe für Möbel, Lampen, Teppiche, etc..
Auftraggeber: InterContinental Düsseldorf
Fertigstellung 2009
Fotos: © InterContinental Düsseldorf

News (Link)

Das Innenarchitektur-Konzept entwickelt sich aus der Lage und der Architektursprache des Hotels. Die Handschrift dabei ist Neue Sinnlichkeit, Vielschichtigkeit und Arbeiten im Kontext.

Die Lobby wird durch die grünen Ecksofas definiert, die zwei exklusive Sonderanfertigungen nach Behnckes Entwurf sind. Die Sofas funktionieren beidseitig als Schau- und Ausstellungsfläche sowie als Sitzfläche. Als Ort der Kommunikation laden sie zum Aufenthalt ein und bieten durch ihre überdimensionierte Größe einen besonders geschützten Ort innerhalb der hohen Lobby. Das Spiel mit den Dimensionen orientiert sich an den „Riesen-Sofa-Interieurs“ der Künstlerin Pippilotti Rist.
Stil und Farbgebung sind an Sitzen der ersten großen Luxus-Limousinen inspiriert. Die vornehme Farbe dunkelgrün/grau gibt der radikalen asymmetrischen Form wieder Fassung.

Über allem schwebt eine völlig neudimensionierte, 4m hohe Leuchte, die Behncke inspiriert durch Mobilees von Alexander Calder (1898-1976, Bildhauer, USA) exklusiv für das InterContinental Düsseldorf entworfen hat. Spielerisch und leicht soll sich die Leuchte mit ihren 8 Leuchtkörpern in dem großen Raum bewegen und der Lobby eine Begrenzung und eine Definition nach oben geben.